Winter Concert of ACDC at Places d’Armes

We gave our traditional Winter Concert (some still name it the old way “Xmas-concert”) on Wednesday December 11th @ 12:30 from the Kiosk overlooking Place d’Armes, while the audience stood across the winter market drinking mulled wine and eating waffles. Thanks to Daniel Iannizzi who sent both photos.

Program:

  1. Viva la musica
  2. Dis-moi, beau printemps
  3. Halleluja, fröhlich singet
  4. Spring, spring …
  5. Bajuschki, Baju
  6. Any time you need a calypso
  7. Gaudens in Domino
  8. On avait beau lui dire
  9. Leaving of Liverpool
  10. Los peces en el Rio
  11. Wayfarin` stranger
  12. Somebody loves you
  13. An der grousser hell’ger Nuecht

ACDC op Radio Lëtzebuerg

During a rehearsal in October the RTL Radio Lëtzebuerg recorded some samples of music and made some interviews. Here you can listen to the file that was broadcasted by RTL. By the way, thanks to Isabel for providing the file.

Sing for Europe

Save the date! À l’occasion de la Fête de l’Europe, 230 choristes de Lorraine, du Luxembourg, de la Sarre et de la Wallonie prendront le bateau à Wasserbillig pour remonter la Moselle vers Schengen où ils/elles donneront un concert public. En route, deux escales sont prévues sur les esplanades de Grevenmacher et de Remich. Notre chœur sera de la partie!

Organisation: INECC et Maison de l’Europe. En partenariat avec les CFL.

Idée: deux membres de notre choeur en ont eu l’idée lors du concert CFL du 25 mai 2011: Josiane Entringer & Christian Ries.

Title: Journée de l’Europe
Location: Luxembourg – Wasserbillig – Schengen – Luxembourg
Start Time: 09:15
Date: 2012-05-06
End Time: 18:00

Akademie Sibelius Helsinki – Vianden 04.12.2011

Concert du choeur de jeunes de l’Académie Sibelius d’Helsinki, Finlande, en tournée en France et au Luxembourg auprès de l’INECC.
Cette page présente des photos réalisées par Nic Boor (Walsdorf, photo-club Vianden) ainsi que quelques séquences vidéos tournées par Christian Ries (Bivels) le 4 décembre à l’église des Trinitaires à Vianden. Ce concert fut organisé par le partenariat suivant: De Klenge Maarnicher Festival, Islek ohne Grenzen EWIV, KultOurEilen asbl et la commission culturelle de la ville de Vianden.

Séquence 1

Séquence 2

Séquence 3

Séquence 4: “A Moment of Hope”, de Camille Kerger, première au Luxembourg.

Séquence 5

Séquence 6

Sing by foot – Niederanven – 29.04.2012

Chansons et randonnée aux alentours de Niederanven

Dimanche 29 avril 2012, de 10 à 18 heures.

www.singbyfoot.lu

„Pour mon goût, voyager c’est faire à la fois un mètre ou deux, s’arrêter et regarder de nouveau un nouvel aspect des mêmes choses. Souvent, aller s’asseoir un peu à droite ou à gauche, cela change tout, et bien mieux que si je fais cent kilomètres.” – Émile-Auguste Chartier (1868-1951).

Après l’atelier de chant et le déjeuner, nous entreprendrons une randonnée culturelle de 4 heures (±10 km) dans l’admirable coulisse des collines de marne à l’est de la ville de Luxembourg et pratiquerons notre répertoire au gré des sentiers et chemins. À notre retour, nous donnerons un petit concert. Prévoir : bottines de randonnée, protection contre la pluie, pullover et boissons. Pas de connaissances pré-requises.

  • Intervenants: Camille Kerger (chant).
  • Frais d’inscription, déjeuner inclus: 20,00 € / personne. Max. 30 participants.
  • Les CFL mettent à disposition un bus au départ de la gare de Luxembourg, pour le retour au départ de Niederanven.
  • Organisation & informations: INECC, 26 430 481,, www.inecc.lu.
  • Partenaires : CFL, Kulturhaus Niederanven, Syndicat d’initiative de la commune de Niederanven.
  • Dans le cadre du projet INTERREG-IVA „Saar-Mosel-Sauer Festival“.

 

Sing by Foot – Vianden 2011

Singen & Wandern rundum Vianden

Sonntag 25. September und Sonntag 23. Oktober 2011, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr.

„Die erhabene Sprache der Natur, die Töne der bedürftigen Menschheit lernt nur der Wanderer kennen.“ – Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Nach einem Gesangsworkshop und anschließender Mittagsjause begeben wir uns für circa 4 Stunden auf kulturelle Wanderschaft in der herrlichen Mittelgebirgskulisse der Ardennen rundum Vianden und üben unser Repertoire an schönen Plätzen entlang der Wege und Pfade. Bei unserer Rückkehr geben wir in Vianden ein Konzert. Wanderschuhe, Regenschutz, Pulli und Getränk mitbringen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

  • Leitung: Camille Kerger (Gesang) und Christian Ries (Wandern).
  • Unkostenbeitrag inkl. Mittagessen: 20,00 € / Person. Max. 30 Teilnehmer/-innen.
  • Die CFL übernehmen die Hinfahrt mit dem Bus ab Bhf Luxemburg (9:00 Uhr) und Ettelbrück (9:30 Uhr) und die Rückkehr ab Vianden (18Uhr) über Ettelbruck (18:30 Uhr).
  • Organisation & Informationen: INECC, 26 430 481, , www.inecc.lu.
  • Partner : CFL, Naturpark Our, Islek ohne Grenzen EWIV, Ancien Cinéma café-club.
  • Im Rahmen des INTERREG-IVA-Projektes „Saar-Mosel-Sauer Festival“.

Vianden

Eingebettet in die herrliche Landschaft der Ardennen blickt Vianden auf eine mehr als hundertjährige Fremdenverkehrstradition zurück. Im Gefolge des großen französischen Romantikers Victor Hugo locken die engen Gassen, die gotischen Kirchen, die Ringmauer mit ihren Wehrtürmen, alljährlich Tausende Besucher in das schmucke, am Fuße der mächtigen, restaurierten Burg gelegene, mittelalterliche Städtchen. Gleichzeitig laden die sorgfältig angelegten Wanderwege, mit ihren zahlreichen atemberaubenden Panoramen, den begeisterten Naturfreund ein zu einer eindrucksvollen Begegnung mit der abwechslungs-reichen Flora und Fauna der ausgedehnten Wälder und engen Täler. Das Mittelalterliche Städtchen war die Hauptstadt der mächtigen Grafschaft Vianden, die ebenso groß war wie das heutige Großherzogtum Luxemburg. Vianden war eine befestigte Stadt, die zu Füßen der Burgruine kauerte, von der sie beherrscht und beschützt wurde. Während des 15. Jahrhunderts war Vianden eine blühende Stadt, die 400 Haushalte und 3.000 Einwohner zählte. Es war die dritte Stadt des Landes nach der Einwohnerzahl und verdankte seinen Wohlstand dem Talent seiner Künstler und dem Können seiner Handwerker. Im Jahre 1308 erhielten die Viandener einen Freiheitsbrief und genossen fortan dieselben Freiheiten wie die Trierer Bürger. Die Burg gehört heute dem luxemburgischen Staat, der sie seit 1977 in ihrer einstigen Pracht restaurieren ließ. “Eure Stadt ist nicht bekannt genug, sie ist nicht so bekannt wie sie es verdient. Ich werde alles tun was ich vermag, um sie besser bekannt zu machen und um zu ihrem Wohlstand beizutragen”, hatte 1863 Victor Hugo gesagt, der tatsächlich zum Aufschwung des Viandener Tourismus beitrug.